Freitag, 4. Dezember 2015

Elektromobilität - Regenerative Energien als Zukunftstrend der Fahrzeugindustrie?

Am 26. November fand im Lichtenberger Rathaus das 32. Treffen des UPL (Unternehmensportal Lichtenberg) statt. Zu dieser Veranstaltung het der Arbeitskreis Elektromobilität der ElektroInnung Berlin den aktuellen Stand der Technik der Elektromobilität vorgestellt.
Hauptinitiator war Herr Olf Viertel, der im Stadtbezirk Lichtenberg-Hohenschönhausen eine Elektro-Installationsfirma betreibt und ein Elektro-Kfz von Renault nutzt.
Im Foto zu sehen ist die Ladebuchse, die sich unmittelbar hinter dem Logo von Renault versteckt.

 Im Gespräch mit Herrn Viertel konnte ich erfahren, dass seine Frau im "Schloss Hohenschönhausen" geboren wurde - also ein sogenanntes "Schlosskind" ist. Da in diesem Gutshaus das DAIMON-Museum mit Schülerlabor entstehen soll - der Erfinder der Trockenbatterie und Taschenlampe Paul Schmidt lebte einst in diesem Haus - ist es natürlich naheliegend, die Elektro-Firma Viertel zur Gestaltung des Themas "Elektromobilität" im DAIMON-Museum mit einzubeziehen.

Für mich war besonders neu, dass mittlerweile Elektrofahrzeuge auch bezahlbar sind. Der Ausbau eines "Strom-Tank-Netzes" innerhalb von Deutschland hat begonnen, wobei die Firma Tesla offensichtlich Vorreiter ist. Tesla ist darüber hinaus Hersteller eines Elektrofahrzeuges, welches schneller als ein Lamborghini beschleuigen kann. Schön ist dabei vor allem der kleine Kofferraum unter der Vorderhaube mit "Omakabel" (siehe Foto).
Eine Schwierigkeit bei Tanken mit Strom besteht jedoch darin, dass die Nutzung von netzunabhängiger regenerativer Energie wie z.B. Solarstrom auf Grenzen stößt, da die Batterieleistungen der Elektrofahrzeuge derzeit durchaus bis zu 30 kW haben können. Diese Leistung muss erst einmal regenerativ dezentral vorgehalten werden können. So muss man sich in vielen Fällen immer noch auf die externen Stromanbieter verlassen, wobei der Trend ja zur Abspaltung von "Ökostrom-Herstellern" geht.

Eine Nutzung von Elektrofahrzeugen innerhalb von Ballungsgebieten erscheint mir durchaus eine interessante Alternative zu sein. Für Fernfahrten sind Hybrid-Systeme möglicherweise auch in naher Zukunft im Vorteil.
Innerhalb von Berlin werde ich mich aber vorerst noch auf den öffentlichen Nahverkehr verlassen und hoffen, dass keine Schneeflocke den S-Bahn-Verkehr lahm legt.    

Details zu dieser Veranstaltung erfahren Sie im nachfolgenden link UPL32-Elektromobilität!

Ronald Grube, Leiter des ÖBHZ
Zurück zur Startseite des Ökologischen Bauherrenzentrums

Keine Kommentare:

Kommentar posten