Sonntag, 17. November 2019

Flugverkehr im Klimawandel


Derzeit zählt Berlin jährlich ca. 35.000.000 Fluggäste jährlich. Dies sind etwa 3 Mal so viel wie noch vor 20 Jahren. In Anbetracht des zunehmenden Flugverkehrs und der erschreckenden Feststellung, dass die Kapazitäten des BER nach dessen Fertigstellung nicht ausreichen werden, wollten wir im Rahmen der Veranstaltung der Frage des Einflusses des Flugverkehrs auf das Klima nachgehen.

In einem Referat von Dr. Kai Köhler vom Umweltbundesamt wurde aufgezeigt, dass beim Flugverkehr nicht nur CO2 einen Einfluss auf das Klima ausübt. Stickoxide, Aerosole und Cirrenbildungen erhöhen den „Klimafaktor“ von CO2 um mindestens das 3-fache. Mit Verbesserung der Verbrennungstechnologien allein wird zwar Kerosin eingespart und damit der CO2-Ausstoß reduziert, dies aber zulasten der anderen Klimafaktoren. Das Umweltbundesamt plädiert dafür, den Emissionshandel nicht nur auf das CO2 zu reduzieren, sondern die wissenschaftlichen Erkenntnisse mit einfließen zu lassen. In der Diskussion wurde angemerkt, dass Emissionshandel nicht zu einem „Ablasshandel“ reduziert werden darf, da sich sonst an den Klimaeinflüssen auch nichts ändern wird.

Im Brainstorming wurde die These aufgestellt, dass in den Sommermonaten durch die Konzentrierung des Flugverkehrs in Mitteleuropa Hochdruckzellen entstehen können, die verstärkt zu einer Omega-Wetterlage führen. Im Klartext heißt das, dass Hitze und Trockenheit im Sommer besonders in Ostdeutschland zunehmen, während es nördlich des Karpatengürtels zunehmend Extremniederschläge und Dauerregen gibt. Möglicherweise könnten solche Hochdruckzelle, die durch Flugverkehr-Konzentrationen begünstigt werden, auch Vb-Wetterlagen mit regionalen Überflutungsszenarien verantwortlich sein. Klimaveränderungen sind vielschichtiger als in der „globalen Temperaturerhöhung“ diskutiert wird.

Ein Resumé der Veranstaltung lautet: Es sollte insgesamt weniger geflogen werden, vielleicht nur so viel wie vor 20 Jahren. Kurzstrecken wie Berlin – München sollten entfallen. Ohne strategische Veränderungen in der Klimapolitik, den Flugverkehr betreffend, sind die hoch gesteckten „Klimaziele“ nicht zu erreichen.

Ron Grube

Keine Kommentare:

Kommentar posten